Gleich mehrere Faktoren haben dazu geführt, dass die Hockeyvereine HC Lahr und ETSV Offenburg nun auch im Herrenbereich eine Spielgemeinschaft gebildet haben. Der erste Versuch eines solchen Konzepts läuft bereits seit drei Jahren im Damenbereich und hat sich als überaus erfolgreich erwiesen.

Zuletzt wurden die SG-Damen in der Feldrunde der zweiten Verbandsliga Meister und sind in die erste Verbandsliga aufgestiegen Das muss noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Die Zielsetzung besteht jetzt zunächst darin, sich in der ersten Verbandsliga zu konsolidieren. Mittelfristig könnte dann der Schritt in die Oberliga folgen. "Die Spielerinnen beider Vereine sind im Verlauf der drei Jahre immer weiter zusammengewachsen, die Altersstruktur ist stimmig. Wir sind hier auf einem perspektivisch guten Weg", sagt Frieder Graab (Offenburg), Trainer der SG-Damen.

Der Schritt im Herrenbereich hat eine etwas längere Vorgeschichte. In der Vergangenheit trainierten die Herren beider Vereine immer wieder einmal miteinander. Man kennt sich, man schätzt sich. Von mehr war zunächst jedoch nicht die Rede. Sportlich zeichnete sich in jüngster Vergangenheit der Bedarf baldiger Lösungen ab, um das langfristige weitere Überleben des Spielbetriebs aufrechtzuerhalten. Zuletzt stiegen die Lahrer Herren nach erfolgreichen Jahren aus der Oberliga ab, während die Offenburger Herren um den Verbleib in der zweiten Verbandsliga kämpften.

Das Problem gestaltete sich in der personellen Zusammensetzung beider Kader. "Es war aus Sicht beider Mannschaften zuletzt oft so, dass zu Auswärtsspielen gerade einmal die notwendige Mindestanzahl an Spielern mitgefahren ist. Das ist alles andere als angenehm, zumal so wichtige Wechselmöglichkeiten fehlen", erklärt Harry Hölzer (Offenburg), Betreuer der neuen SG-Herren.

Um künftig den Kader breiter aufzustellen, aber auch die Trainingsmöglichkeiten zu verbessern, finalisierten beide Vereine im Sommer ihre Gespräche. Der ETSV zog seine Mannschaft (zweite Verbandsliga) zurück, die SG wurde in der ersten Verbandsliga gebildet. Das Konzept stellt sich etwas anders dar als gedacht. "Eigentlich wollten wir zwei Mannschaften bilden, das hat aber am Ende nicht geklappt, weil dann auf Dauer der Kader für eine zweite SG-Mannschaft zu dünn besetzt gewesen wäre", erklärt Lahrs Kapitän Carsten Schultheiß. Geplant wird mit einem aus voraussichtlich 18 Aktiven bestehenden Kader, jeweils hälftig besetzt mit HCL- und ETSV-Spielern. "Am Ende sollen diejenigen spielen, die regelmäßig trainieren", sagen Schultheiß und Hölzer. Auch im Herrenbereich sollen Perspektiven geschaffen werden. "Beide Vereine versprechen sich viel von der Lösung. Wir wollen als Mannschaft zusammenwachsen und oben mitspielen", schildert Schultheiß.

Der Auftakt ist schon mal gelungen: Am Wochenende hat die SG Lahr/Offenburg, wie berichtet, ihr Premierenspiel in der 1. Verbandsliga der Herren mit 2:1 gegen den HTC Stuttgarter Kickers III gewonnen.